Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
 

Gedanken zur Jahreslosung

Jahreslosung

Die Jahreslosung 2024 lautet: 
„Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!“

Paulus gibt alles in seinem Brief an die Korinther. Er will die Probleme in der Gemeinde lösen. Es gibt Streit, Uneinigkeit, Neid und einige suchen ihre Vorteile. Er versucht alles auf einen Nenner zu bringen: „Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!“ Wenn es so einfach wäre – diesen Satz noch, und dann wird alles gut!
Ja, Liebe, wir alle Leben davon. Ja, Liebe, wir sehnen uns danach. 
Liebe vertreibt die Angst in unserem Leben. Liebe ist und bleibt beeindruckend revolutionär, durch alle Zeiten hindurch. 
Aber leider ist in unserer Welt, in unserem Umfeld, oft so wenig davon zu sehen. Es reicht ein Blick in die Debatten unserer Zeit. In die Stimmung unserer Zeit. In den Umgangston unserer Zeit. Es reicht, auf den eigenen Ton und Umgang anderen Gegenüber zu schauen. Die Idee, die Liebe zum Maßstab des Handelns zu machen, zerschellt an der Realität jeden Tag aufs Neue. Damals in Korinth und heute ganz gleich wo.

 

Liebe ist und bleibt kein Automatismus. 
Nach dem Motto: So, nun habt euch mal lieb.
Mit der Liebe kann man in der Gesellschaft oft auch keinen Blumentopf gewinnen. Das weiß auch das Internet in den sozialen Netzwerken. Um Menschen in diesen Plattformen zu halten, zeigen Sie ihnen nur die Dinge, die ihnen gefallen oder nach denen sie gegoogelt haben. Schöne Informationen, Dinge über die liebe werden nicht so oft geklickt, wie Beiträge die gewalttätig sind und Angst schüren. 
Mit Angst und Hass kann man Revolutionen anzetteln. Bilder spielen dabei eine große Rolle. Wer teilt eigentlich in seinen sozialen Umfeld Erfolgsgeschichten per Whatsapp, Facebook, Twitter oder TikTok? Ja, Geld ist damit nicht zu machen, jedenfalls im Internet. Zu normal? Zu langweilig?  Zu allen Zeiten war das scheinbar so.

Vor 500 Jahren gab es die Idee vom Ablasshandel. Viel Geld kann man bis heute damit verdienen. Die Angst vor dem Fegefeuer hat den Petersdom damals finanziert. 

 

Der Ablasshandel kommt immer in neuen Gewändern daher, bis heute.Luther hat damals den Ablasshandel mit der Liebe überwunden. Die Liebe vertreibt die Angst. Er hat den gnädigen Gott entdeckt. Einen Gott, der ein Backofen voller Liebe ist, wie er es beschrieb. 
Liebe ist nicht das Normale. Die erste Geschichte nach der Vertreibung aus dem Paradies ist der Brudermord. Kain erschlägt Abel, aus Neid. Dies ist die Realität des Lebens. 
Wir Menschen sind schnell zu begeistern. Begeistern für den Hass oder die Liebe. Wir haben immer die Wahl für Gut und Böse, wie die Bibel es in den ersten Seiten der Bibel beschreibt. 
Paulus weiß um die Grenzen unseres Lebens. Er war voller Angst oder Hass und verfolgte die Christen. Bis zu dem Tag als er die Liebe Gottes erlebte, damals in Damskus. 
Zur Liebe müssen Du und Ich bewegt werden. Da trifft ein junger Mann auf eine Frau und plötzlich verändert ihn die Liebe. Dies ist eine Realität.
Ich finde es immer spannend zu sehen, wie die Liebe Menschen verändert. Wie die Liebe mich verändert.
Auch in der Gottesbeziehung verändert sich mein Blick auf mich und andere. Jede Liebesbeziehung ein Hinweis auf die Gottesbeziehung. 
„Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!“ Die Liebe hat mit Gott zu tun. Die Geschichten in der Bibel handeln davon. Ohne Liebe setzt ein Tunnelblick in unserem Leben ein. Wir sind eingeengt und sehen die Schönheit des Lebens nicht mehr. 
Es gibt eine eine Kraft, die alles überwindet, die Liebe. 
Die Geschichten der Bibel benennen, wie es sein könnte, das wirkliche Handeln aus dem Glauben, aus der Liebe: Es könnte sein, dass alles aus Liebe geschieht. Es könnte sein, dass wir die Liebe zum Maßstab für alles machen. Es könnte sein, dass wir miteinander liebevoll umgehen. So könnte es sein zwischen den Menschen in der Gemeinde – und darüber hinaus. Dass es nicht so ist, macht die Forderung noch nicht sinnlos. Die Liebe ist und bleibt doch das schönste in unserem Leben. 
Lassen wir sie uns nicht ausreden, trotz unserer Fehlbarkeit. Denn mit jedem Einzelnen Tag beginnt die Möglichkeit, die Liebe zu leben und sie zu wagen. Wir alle Leben aus dieser Liebe.

„Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe!“
 

Bleiben Sie behütet ihr Matthias Gienke

Losung des Tages

Losung für heute:

Ich gab ihnen meine Gebote und lehrte sie meine Gesetze, durch die der Mensch lebt, der sie hält.
Hesekiel 20,11

Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen.
1.Johannes 4,9

© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine

Weitere Informationen finden Sie hier

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden