Die Kirchen

Zum Pfarrsprengel Brüssow gehören elf Kirchen:

Battin, Woddow, Brüssow, Wolschow, Grünberg, Bagemühl, Bröllin, Trampe, Fahrenwalde, Menkin und Grimme.

 

Die Gotteshäuser sind überwiegend im 13. Jahrhundert gebaut/ begründet worden; zumindest stammen ihre Ersterwähnungen aus dieser Zeit. Meist sind es Feldsteinbauten, die sich allerdings durch ihre Größe, ihre Türme und ihre Innenausstattung erheblich voneinander unterscheiden. Auch die 1945 ausgebrannte Kirche zu Battin, die kein Dach mehr besitzt, deren Bausubstanz jedoch gesichert ist, ist dieser Kategorie zuzuordnen. Eine Ausnahme macht da der Kirchenbau in Grünberg. Er ist erst Ende des 18. Jahrhunderts errichtet worden und hat im Gegensatz zu den viereckigen Grundrissen der anderen Kirchen einen ovalen. Die andere Ausnahme betrifft die Woddower Kirche. Nachdem das ursprüngliche mittelalterliche Gebäude im 30-jährigen Krieg zerstört worden ist, begann der Neubau Anfang des 18. Jahrhunderts.

 

Für das Jahr 2014 sind einige Baumaßnahmen geplant. So soll unter anderem die Kirche in Grimme ein neues Dach erhalten und der Turm in Bröllin saniert werden. Auch der Einbau der Orgel in Woddow ist vorgesehen. Bleibt zu hoffen, dass die gestellten Förderanträge genehmigt werden und mit der gesicherten Finanzierung diese Projekte bald in Angriff genommen werden können.

 

Die Hauptkirche des Sprengels ist die Brüssower Stadtkirche St. Sophien. Sie ist gleichzeitig das größte Gebäude, hat den meisten Platz für Besucher und auch die Orgel mit den meisten Registern.

   

 

Aber auch alle anderen Kirchen haben ihre sehenswerten Eigenheiten, die es zu ergründen lohnt. Einen kleinen Eindrück sollen die Kurzbeschreibungen der einzelnen Kirchen bieten.